Natürliche Rohstoffe

Baumwolle  Jute  Manila  Hanf  Leinen PLA

 

In zunehmendem Maße wird den Industrienationen bewusst, dass wir an einem Wendepunkt in der Nutzung fossiler Stoffe angekommen sind. Nicht zuletzt durch die Tatsache, dass der Peak Oil, also das weltweit erreichte Ölfördermaximum, bereits überschritten wurde. Alternativen müssen gefunden werden. Güth & Wolf hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bänder und Gurte aus regenerativen Faserstoffen zu entwickeln, die dem Kunden eine Alternative zu den bisher eingesetzten Synthesefasern auf Erdölbasis bietet.

Ziel von Güth & Wolf ist es, eine breite Auswahl an Bändern und Gurten aus nachwachsenden Rohstoffen anzubieten und Möglichkeiten der Substitution aufzuzeigen. Wir möchten damit die Vielseitigkeit des Einsatzes von nachwachsenden Rohstoffen in der textilen Welt veranschaulichen.

Baumwolle

Fruchtfaser
Faser, die an den Samenkörnern der Baumwollpflanze (Malvenart) wächst. Aus Baumwolle gesponnene Garne weisen in der Gruppe pflanzlicher Fasern die höchste Dehnung bei mittlerer Festigkeit auf und haben gegenüber Leinen eine höhere Elastizität bzw. geringere Knitterneigung. Weiterhin hat Baumwolle eine gute Feuchtigkeitsaufnahme, aufgrund des Quellverhaltens höhere Nass- als Trockenfestigkeit. Schwache Säuren greifen die Faser kaum an, starke Säuren zerstören diese. Laugen können sogar zur Veredlung (Mercerisation) verwendet werden. Baumwolle wird u. a. für Ober- und Unterbekleidung, Bett- und Tischwäsche, Hand- und Taschentücher verwendet.

Jute

Bastfaser
Die Jutefasern werden aus den Stängeln der Jutepflanzen gewonnen. Juteerzeugnisse verlieren unter der Einwirkung von Licht, Wärme und Feuchtigkeit sehr schnell an Festigkeit. Feuchte Wärme führt zur raschen Verrottung. Aus Jutegarnen werden grobe Verpackungsgewebe hergestellt sowie billige Seilerwaren, Gurte, Läufer und Untergewebe für Linoleum und Teppiche.

Manila

Blattfaser
Die Manilafaser wird aus dem Scheinstamm einer Bananenart (musa textilis) gewonnen, die keine Früchte trägt. Diese sehr harte Faser mit guter Festigkeit zeigt eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Feuchtigkeit. Aus Manila werden grobe Seilgarne, Netze, Matten und Verpackungsmaterial sowie vorzügliches Tauwerk gefertigt.

Hanf

Bastfaser
Die Hanffaser wird aus den Stängeln der Hanfpflanze (cannabis sativa) gewonnen. Garn mit sehr hoher Festigkeit und extremer Nassfestigkeit (130 % der Trockenfestigkeit). Sehr gute Feuchtigkeitsaufnahme (35 %). Hanferzeugnisse werden in erster Linie zu technischen Artikeln verarbeitet wie Bindfäden, Schnüre, Seile und Tauwerk für die Schifffahrt sowie zu Schwergeweben. 

Leinen

Die Flachsfaser wird aus dem Stängel der Flachspflanze gewonnen. Aus dieser Faser werden Leinengarne gesponnen. Aufgrund der größeren Faserlänge deutlich höhere Festigkeiten als Baumwolle oder Jute. 

  • glatte Garnoberflächen 
  • geringe Dehnbarkeit
  • sehr hohe Feuchtigkeitsaufnahme und
  • Saugfähigkeit

Leinengarne werden für hochwertige Bett- und Tischwäsche, Hand- und Geschirrtücher sowie Bekleidungsstoffe eingesetzt. Klassische technische Anwendungen waren Segeltuche, Matratzendrell und Zeltplanen aus besonders reißfesten Zwirnen..

PLA

PolyLactic Acid
Filamente aus PLA (Polylactic acid oder Polymilchsäure) werden aus pflanzlichen und damit nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Der Ursprung von PLA ist Sonnenenergie, CO2 und Wasser: Mit Hilfe der Sonne nimmt die Pflanze bei der Photosynthese Kohlenstoff aus der Atmosphäre auf und lagert diesen als Stärke ein. PLA wird somit aus dem heutigen Klimagas CO2 hergestellt.